» Energieausweis » Energetische Gutachten » KfW-Sanierungs-Förderung

Gelistet nach dena-Standard.

Gütesiegel Effizienzhaus-Experte, Energieberatung Bielefeld - Tim Gysae / Architekt

KfW-Sanierungs-Förderung

Finanzierung der energetischen Sanierung von Wohngebäuden einschließlich der Umsetzung von Einzelmaßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz im Rahmen des "CO2-Gebäudesanierungsprogramms" des Bundes.

Gefördert wird die energetische Sanierung von Wohngebäuden (wohnwirtschaftlich genutzte Flächen), für die vor dem 01.02.2002 der Bauantrag gestellt oder Bauanzeige erstattet wurde. Die Bemessungsgrundlage für den Kreditbetrag ist die Anzahl der Wohneinheiten nach Sanierung.

Die Differenzierung erfolgt in:

  • Die KfW-Effizienzhaus-Förderung (KFW- Programm-Nr. 151):
    Sie beginnt bei Gebäuden, die höchstens 115% des Energiebedarfs eines baugleichen Neubaus ausweisen auf der Kennwertbasis des z.Z. gültigen GEG (Gebäudeenergiegesetz). Weitere KfW-Effizienzhäuser in der energetischen Sanierung sind: 100, 85, 70 und 55.
    Der maximale Kreditbetrag beträgt 120.000 EUR / WE der förderfähigen Investitionskosten einschließlich Nebenkosten.
  • Einzelmaßnahmen (KFW- Programm-Nr. 152):
    Nicht immer ist es wirtschaftlich vertretbar, eine Komplettsanierung in Angriff zu nehmen. Es werden Einzelmaßnahmen für die Sanierung der Mietwohnung, Eigentumswohnung oder des Wohngebäudes im Programm "Energieeffizient Sanieren" gefördert.
    Der maximale Kreditbetrag beträgt 50.000 EUR / WE der förderfähigen Investitionskosten einschließlich Nebenkosten.
  • Förderfähige Investitionskosten sind die durch die fachgerechte Durchführung der energetischen Maßnahmen unmittelbar bedingten Kosten einschließlich der Beratungs-, Planungs-und Baubegleitungsleistungen durch einen Energieeffizienz-Experten sowie die Kosten notwendiger Nebenarbeiten, die zur ordnungsgemäßen Fertigstellung und Funktion des Gebäudes erforderlich sind.

    In beiden Programmen (151/152) erhalten Sie einen Tilgungszuschuss in einer Höhe in Abhängigkeit des gewählten Programms.
  • Die Erweiterung bestehender Gebäude:
    Zum Beispiel durch einen Anbau, oder der Ausbau von vormals nicht beheizten Räumen, zum Beispiel Dachgeschossausbau, ist förderfähig. Ausnahme: Ausschließlich in der Erweiterung oder im Ausbau neu entstehende Wohneinheiten werden im Produkt "Energieeffizient Bauen" (Produktnummer 153) gefördert.
  • Energieeffizient Sanieren – Investitionszuschuss für Privatpersonen (KFW- Programm-Nr. 430):
    Wenn Sie für die Sanierung Ihre Eigentumswohnung oder Ihr Ein-/Zweifamilienhaus Eigenmittel aufwenden oder energetisch sanierten Wohnraum kaufen und mittels Eigenkapital finanzieren, dann fördert die KfW Ihre Sanierung bzw. Ihren Kauf mit einem Zuschuss . Auch geeignet bei der energetischen Sanierung eines Denkmals oder besonders erhaltenswerter Bausubstanz. Nur für Privatpersonen und für Ein- oder Zweifamilienhäuser oder Eigentumswohnungen.
  • Ergänzungskredit (KFW- Programm-Nr. 167):
    Die KfW fördert mit zinsgünstigen Krediten (maximal 50.000 Euro pro Wohneinheit) den Einbau von Heizungsanlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien. Die Förderung kann in Ergänzung zu Zuschüssen aus dem Marktanreizprogramm zur "Förderung von Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt" des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (siehe dazu www.bafa.de) genutzt werden.

Ein autorisierter Sachverständiger berät Sie, erstellt die erforderlichen Nachweise und Sachverständigenbestätigungen für die Förderung für ein KfW-Effizienzhaus oder den Einzelmaßnahmen.

Qualifizierte Baubegleitung

Bei der energetischen Sanierung zum KfW-Effizienzhaus kann ein Sachverständiger hinzugezogen werden. Er ist in der Lage, die Qualität der Handwerkerleistungen zu beurteilen und notfalls einzugreifen. Die KfW ist an Qualität interessiert und unterstützt Sie im Programm 431 mit einem Zuschuss für die professionelle Baubegleitung während der Sanierungsphase in Höhe von bis zu 4.000 Euro Zuschuss pro Vorhaben, max. jedoch 50% der Honorarkosten. Voraussetzung: Sie nutzen für die energetische Sanierung das Programm Energieeffizient Sanieren.

Je nach Zielsetzungen ferner:
Verschiedene regionale und kommunale Förderprogramme
/

Die neue Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) ersetzt die bisherige Förderung

Im Rahmen des Klimaschutzprogrammes 2030 entwickelt die Bundesregierung die Förderung für energieeffiziente Gebäude weiter. Die neue Förderung soll dazu beitragen, durch eine Kombination aus Energieeinsparung und Einsatz erneuerbarer Energien den Primärenergie-bedarf von Gebäuden bis 2050 um rund 80 Prozent gegenüber 2008 zu senken.

Die neue "Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG)" startet bei der KfW zum 01.07.2021 und besteht aus den drei Teilprogrammen:

  • "Bundesförderung für effiziente Gebäude - Wohngebäude" (261/461)
  • "Bundesförderung für effiziente Gebäude - Nichtwohngebäude" (263/463)
  • "Bundesförderung für effiziente Gebäude - Einzelmaßnahmen" (262/263)

Zuschüsse für Einzelmaßnahmen (BEG EM Zuschuss) werden bereits seit 01.01.2021 vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) vergeben.

Die Förderung für Baubegleitung beantragen Sie direkt zusammen mit Ihrem Kredit oder Zuschuss. Details und Förderbestimmungen werden im April 2021 veröffentlicht.

Anträge für die derzeit bestehenden Programme "Energieeffizient Bauen und Sanieren" - Neubau und Sanierung zum Effizienzhaus/-gebäude und Einzelmaßnahmen (151, 152, 153) sowie Zuschüsse für Effizienzhaussanierungen (430) und für Fachplanung / Baubegleitung zu Maßnahmen dieser Programme (431) können bis zum Start der BEG, also voraussichtlich bis zum 30.06.2021, bei der KfW gestellt werden.

Tim Gysae, Architekt aus Bielefeld - Die neue Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG)

Seite drucken

Tim Gysae Architekt BdB, Bielefeld - Ihr erfahrener Partner für alle Bereiche der Architektur. Meine Leistungen umfassen: Neubau | Nachhaltiges und umweltgerechtes Bauen | Sanierung | Bauen im Bestand | Umbau und Erweiterung bestehender Gebäude | Bauberatung | Kaufberatung | Sanierungsberatung | Energieberatung | Energieausweis für Wohngebäude und Nichtwohngebäude | Lüftungsnachweis nach DIN 1946. Als Architekt bin ich für Sie in Bielefeld sowie in den Kreisen Minden, Herford, Detmold, Paderborn und Gütersloh tätig.

Tim Gysae Architekt BdB - Bielefeld
Teutoburger Straße 37
33604 Bielefeld

Telefon: 05 21 / 32 947 65
Fax: 05 21 / 32 947 66
E-Mail: info@gysae-architekt.de